Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V.

"GFFC Aktuell", Ausgabe 20, Dezember 2013

Intern
Intern

GFFC Aktuell Nr. 20, Dezember 2013

Inhalt:

Editorial

GFFC aktiv - Aus Vorstand und Gremien

Rückblick & Ausblick - Aktuelles zu GFFC-Veranstaltungen

Einblick

Zu guter Letzt

* * *


Editorial


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gerade ist der GFFC-Jahreskongress zu Ende und wir blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr zurück.
Eine große Herausforderung 2013 war die Überarbeitung unserer Satzung, die das Leben der GFFC über weite Strecken nicht mehr richtig abgebildet hatte. Nach intensiven Gesprächen mit unserer Justiziarin Andrea Mangold haben wir die Satzung überarbeitet und bei der Mitgliederversammlung in München zur Abstimmung gestellt.
Wesentliche Neuerungen sind:

  1. Die Einführung des Past-Präsidenten, der ohne aktives Stimmrecht beratend dem Vorstand zur Seite steht. Ziel ist es, das Know-how des scheidenden Präsidenten nicht schlagartig zu verlieren, sondern die Kontakte für den Nachfolger zu erhalten. Wir freuen uns sehr, dass Dr. Angela Simon als Erste dieses Amt inne hat.
  2. Als weiteres Organ wurde der Ehrenbeirat gegründet. Der Ehrenbeirat kann vom Vorstand beratend hinzugezogen werden. Wir hoffen, hiermit ehemalige Präsidenten der GFFC weiter aktiv einzubinden.
  3. In der ganzen Welt etabliert sich das Fach „Fuß- und Sprunggelenkchirurgie“. Dieser Entwicklung haben wir Rechnung getragen und den Namen „Gesellschaft für Fußchirurgie e.V.“ in „Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V.“ geändert. Das Markenzeichen GFFC bleibt aber unverändert erhalten.

Die neue Satzung wurde am 7.12.2013 ohne Gegenstimmen verabschiedet. Wir hoffen, damit die GFFC für die weitere Zukunft in der „Fußchirurgischen Landschaft“ gut aufzustellen.
Eine weitere Neuerung ist die Juristische Hotline, die zum 1.1.2014 startet. Seit Mitte des Jahres steht Andrea Mangold, eine der führenden Medizinrechtlerinnen in Deutschland, dem Vorstand beratend zur Seite. Wir haben uns entschlossen, diesen Service in Form einer Telefonhotline für alle Mitglieder anzubieten. Details hierzu finden Sie in diesem Newsletter.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr!

Ihr
Prof. Dr. Markus Walther
1. Vorsitzender der GFFC

* * *


GFFC aktiv – Aus Vorstand und Gremien


21. Internationales Symposium für Fußchirurgie am 6. und 7. Dezember in München:
Großer Erfolg
Über 640 Teilnehmer, davon knapp 90 Referenten und 109 Vertreter der Industrie konnte die GFFC zu ihrem großen Jahrestreffen in München begrüßen. Die große Auswahl an praxisnahen Vorträgen, Diskussionen und Erfahrungsberichten machte die Veranstaltung für die Teilnehmer zu einem der wichtigsten Termine im Jahr. Besonderen Applaus gab es für Prof. em. Dr. René Baumgartner aus Zürich für seinen Überblick über die Entwicklung der Chirurgie am Diabetischen Fuß, gespickt mit persönlichen Erlebnissen und vielen technischen Tipps. Mit trockenem Humor ließ er seine langjährigen Erfahrungen Revue passieren – unter dem begeisterten Beifall der Kollegen. Auf großes Interesse stießen auch die zahlreichen Spezial-Sitzungen, etwa zu kindlichen Fußdeformitäten, zu Problemfällen in der Fußchirurgie, die Videosession zu OP-Techniken an Fuß und Sprunggelenk oder auch das Pro und Contra zu minimal invasiven Techniken. Eine Auswahl der Vorträge werden wir Ihnen im neuen Jahr auf der Homepage der GFFC zur Verfügung stellen.

Volles Haus beim 21. Internationalen Symposium für Fußchirurgie in München Volles Haus beim 21. Internationalen Symposium für Fußchirurgie in München
Volles Haus beim 21. Internationalen Symposium für Fußchirurgie in München
GFFC-Vorsitzender Prof. Markus Walther und Tagungspräsidentin Dr. Mellany Galla beim Rundgang durch die Industrieausstellung beim GFFC-Kongress in München. GFFC-Vorsitzender Prof. Markus Walther und Tagungspräsidentin Dr. Mellany Galla beim Rundgang durch die Industrieausstellung beim GFFC-Kongress in München.
GFFC-Vorsitzender Prof. Markus Walther und Tagungspräsidentin Dr. Mellany Galla beim Rundgang
durch die Industrieausstellung beim GFFC-Kongress in München.

Mehr Impressionen vom Münchner Symposium können Sie hier sehen.

Das 22. Internationale Symposium für Fußchirurgie findet am 5. und 6. Dezember 2014 statt. Tagungspräsidenten in München sind dann Dr. Johannes Beike und Dr. Alexander Sikorski.

Satellitensymposium für OP- und Praxispersonal
Zum zweiten Mal wurde in diesem Jahr parallel zum GFFC-Kongress ein Satellitensymposium durchgeführt, das sich an Mitarbeiter, OP-Personal und Schwestern in unseren Praxen und Kliniken richtete. Das Programm war entsprechend breit aufgestellt mit den Themen Anatomie und Röntgen (von Essen), Biomechanik und chirurgische Techniken des ersten Strahles (Beike) und der Kleinzehen (Lang). Besonderes Interesse fand auch der Vortrag „Rechtliche Aspekte in Klinik und Praxis“ (Greiff), in dem die täglichen rechtlichen Probleme unserer Arbeit wie Aufklärung, Dokumentation und Patientenrechtegesetz sehr anschaulich und praxisnah dargestellt wurden. Nach der Pause folgten die Themen Hilfsmittel (Bitter) sowie Workshops mit Gipstechniken/Total contact cast (Schraeder) und Kinesiotaping (Först).
Die Veranstaltung war mit fast 40 Teilnehmern gut besucht und wurde von den Beteiligten auch durch die sehr anschauliche und praxisnahe Vermittlung der Referenten sehr gut angenommen. Angeregt wurde allerdings, dieses Symposium künftig aus dem eigentlichen Kongressverlauf auszugliedern, um Überschneidungen seitens der Referenten zu vermeiden sowie ihnen auch die Möglichkeit zum Besuch des Hauptkongresses zu ermöglichen.

Dr. Dr. Andreas Först

Satellitensymposium für Studenten und junge Assistenzärzte: „Fußchirurgie – in a nutshell“
Bei unserem Satellitensymposium wollten wir junge Ärzte und Studenten für die Fuß- und Sprunggelenkchirurgie begeistern, unter anderem mit einer kleinen Rundreise von der Anatomie bis zur Fußchirurgie in der Dritten Welt. Zum einen wurde dabei deutlich, dass Fußchirurgie nicht nur aus dem Hallux valgus besteht. Zum anderen konnten wir jungen, unerfahrenen Kollegen die Möglichkeit bieten, einzelne OP-Schritte selbst am Kunstknochen zu versuchen. Der kleine, sehr interessierte Kreis aus Studenten, Orthopädietechnikern und jungen Assistenzärzten war besonders beeindruckt vom spannenden Vortrag von Dr. Kai Olms zur Klumpfußchirurgie in der Dritten Welt. Das Fazit der Teilnehmer: „Die ‚Fußchirurgie in a nutshell’ von youngsters für youngsters mit viel Zeit für praktische Übungen hat viel Spaß gemacht.“ Unser Dank geht an die GFFC für ihre tolle Unterstützung mit Rat und Tat und an Dr. Kai Olms für seine fesselnden Ausführungen.

Dr. Stefanie Kriegelstein
Dr. Sebastian Altenberger

GFFC-Mitgliederversammlung mit vielen Entscheidungen
Neben den Sitzungen der GFFC-Arbeitskreise stand auch die Mitgliederversammlung der GFFC auf dem Programm. Die überarbeitete Satzung der Gesellschaft wurde verabschiedet. Durch die dynamische Entwicklung der Gesellschaft während der letzten Jahre war eine Anpassung notwendig geworden. Die Abkürzung GFFC steht nun für „Gesellschaft für Fuß- und Sprunggelenkchirurgie e.V.“ Die GFFC hat sich auch im letzten Jahr weiter gut entwickelt und zählt nun 1.560 Mitglieder. Der Verein steht auf gesunden wirtschaftlichen Füßen bei stabil ausgelastetem Ausbildungsprogramm. Ohne Gegenstimmen wurden Prof. em. Dr. René Baumgartner aus Zürich und Prof. Dr. Hans Zwipp aus Dresden zu Ehrenmitgliedern der GFFC ernannt. Durch die neue Satzung gibt es jetzt eine/n Pastpräsidentin/en, die/der zum erweiterten Vorstand gehört. Pastpräsidentin für die laufende Amtsperiode ist  Dr. Angela Simon. Der Ehrenbeirat setzt sich aus den ehemaligen Präsidenten der Gesellschaft zusammen und kann vom Vorstand beratend hinzugezogen werden.
Weiterhin wurden einige Arbeitskreise umbenannt und der AK Minimalinvasive Fußchirurgie neu gegründet. Derzeit hat die GFFC folgende Arbeitskreise:

AK Abrechnung:
• Dr. Christoph Wilde (DRG und EBM), Dr. Manfred Lang (GOÄ)
AK Arthroskopie:
• Dr. Mellany Galla (Leitung=L)
AK Neuropahtischer Fuß:
• Dr. Ralph Springfeld (L)
AK Fort- und Weiterbildung:
• Katalin Nass (L)
AK Öffentlichkeitsarbeit:
• Dr. Johannes-Stephan von Rüdiger (L)
AK Recht, Gutachten und Berufspolitik:
• Dr. Thorsten Randt (Recht, Gutachten), Dr. Christoph Schüürmann (Berufspolitik)
AK Sport und Konservative Therapie:
• Dr. Dr. Andreas Först (L)
AK Technische Orthopädie:
• Dr. Dirk-Theodor Schraeder (L)
AK Trauma:
• Prof. Dr. Thomas Mückley (L)
AK Wissenschaft:
• Prof. Dr. Markus Walther (L)
AK Minimalinvasive Fußchirurgie:
• Dr. Frank Mattes

GFFC-Stipendien
Beim GFFC-Symposium wurden auch wieder die GFFC-Stipendien vergeben.
Das Reisestipendium der GFFC und der Firma DJO Deutschland, das mit 5.000 Euro dotiert ist, ging an Dr. Stefanie Kriegelstein, München, und Dr. Katharina Keller, Köln.

Dr. Stefanie Kriegelstein (li.) und Dr. Katharina Keller wurden mit dem GFFC-Reisestipendium 2013 ausgezeichnet.
Dr. Stefanie Kriegelstein (li.) und Dr. Katharina Keller wurden
mit dem GFFC-Reisestipendium 2013 ausgezeichnet.

Die Preisträger des Reisestipendiums 2012, Dr. Frank Mattes (Tuttlingen) und Dr. Hüseyin Çaparoğulları (Köln) berichteten über ihre Erfahrungen:
Bericht Dr. Frank Mattes:
Zwei Wochen verbrachte ich bei Dr. Craig Camasta in Atlanta (USA). Er ist Mitglied im Podiatry Institute Atlanta. Sein Hauptaugenmerk liegt neben der Kinder- und Erwachsenen-Fußchirurgie auf dem Charcotfuß. Ich wohnte bei ihm und wurde ins Familienleben integriert. Täglich pendelten wir zwischen verschiedenen Praxen und Krankenhäusern, die dem Podiatry Institute angeschlossen sind. Morgens standen zwei bis drei große Fußoperationen auf dem OP-Programm. Nachmittags bis abends verbrachte ich mit ihm in den – für mich fast noch interessanteren – Sprechstunden. Immer waren angehende Fachärzte dort und während der OPs anwesend. Sie wurden intensiv anhand der gerade gesehenen Patienten unterrichtet und übernahmen während der Operationen je nach Ausbildungsstand einzelne OP-Schritte. Sehr interessant war die Verkettung von klinischer und wissenschaftlicher Arbeit, in die seine Assistenten mit einbezogen wurden. So kam es auch dazu, dass eine seiner Assistentinnen innerhalb von 2 Wochen für das Internationale GFFC-Symposium in München ein E-Poster mit den neuesten Daten aus Atlanta über Fusionsraten bei Arthrodesen vorbereitete und hierfür sogar den 2. Posterpreis erhielt. Insgesamt brachte mir dieses Stipendium wertvolle neue Ideen und Denkanstöße für meine eigene tägliche Arbeit. Dafür bin ich sehr dankbar.
Dr. Frank Mattes

Bericht Dr. Hüseyin Çaparoğulları:
Meine 1. Station war im März 2013 Prof. Kiliçoğlu in der 15-Millionenstadt Istanbul. Die Fälle in der Sprechstunde waren sehr vielfältig und überwiegend von diabetischen Füßen geprägt. Interessant war auch die enge Zusammenarbeit mit den plastischen Chirurgen wenn es um die Deckung von großen Wunden ging.
Mein nächstes Reiseziel war die Ostküste Amerikas. Zunächst war ich zwei Wochen im September 2013 bei Dr. Grady im wunderschönen Chicago. Sehr bemerkenswert war, dass Dr. Grady in seiner Sprechstunde das Sonographie-Gerät intensiv anwendete. Es war für mich sehr erstaunlich, was man mit einem Sonographie-Gerät diagnostizieren kann. Die Sprechstunde bestand aus einer Kombination aus fußchirurgischer und podologischer Behandlung. Im Advocate-Christ-Medical-Center war ein Einblick in Dr. Gradys fußchirurgische Eingriffe  möglich. Es war ein „Genuss“ zu sehen, wie Dr. Grady komplexe Rückfußoperationen und minimal-invasive Eingriffe durchführte.
Die letzten beiden Wochen im September 2013 verbrachte ich bei Dr. Lew Schon in Baltimore.
In seiner Sprechstunde im Union Memorial Krankenhaus waren neben Patienten mit Sportverletzungen und diabetischen Füßen auch Patienten mit degenerativen Fußerkrankungen sowie nach Trauma vorstellig. Dr. Schon und die Oberärzte Dr. Miller und Dr. Guyton führten die gesamte Rückfuß- und Vorfußchirurgie durch. Es war einfach genial, über die Schulter der Operateure zu schauen, mit welcher routinierten Gelassenheit die teilweise komplexen Eingriffe durchgeführt wurden. Dr. Schon offerierte mir, an Kadaverfüßen zu präparieren. Hierdurch konnte ich meine anatomischen Kenntnisse vertiefen sowie die operativen Techniken verfeinern.
Ich bedanke mich ganz herzlich bei der GFFC und der Firma DJO für das Stipendium sowie für die zusätzliche finanzielle Unterstützung meines Chefs Prof. Karbowski und bei allen meinen Gastgebern für die freundliche Aufnahme und die vielfältigen Erfahrungen.
Dr. Hüseyin Çaparoğulları

Istanbul Chicago
Istanbul Chicago

Das mit 5.000 Euro dotierte Forschungsstipendium der GFFC und der Freiburger Firma Axomed GmbH erhalten Dr. Manfred Eppel und Dr. Christoph Wutte, Salzburg. Sie werden zum Thema „Thermische Beanspruchung des Talus durch die retrograde Bohrung“ forschen und ihre Ergebnisse auf dem GFFC-Symposium 2014 präsentieren. Ziel ihrer Studie ist es, die bei der Bohrung in kompakten Knochenstrukturen entstehenden Temperaturen zu ermitteln, um Bohrtechniken ohne thermische Schäden zu entwickeln.

Das Forschungsstipendium 2013 ging an Dr. Manfred Eppel und Dr. Christoph Wutte. (v. li.: Prof. Dr. Markus Walther, Dr. Manfred Eppel, Dr. Mellany Galla, Paul Stehle von der Firma Axomed. Dr. Wutte war nicht vor Ort.)
Das Forschungsstipendium 2013 ging an Dr. Manfred Eppel und Dr. Christoph Wutte.
(v. li.: Prof. Dr. Markus Walther, Dr. Manfred Eppel, Dr. Mellany Galla, Paul Stehle von der Firma Axomed. Dr. Wutte war nicht vor Ort.)

Die Preisträgerin 2012, Dr. Stefanie Kriegelstein aus München, berichtete über ihre Forschungsarbeit zum Charcotfuß. Ziel ihrer Studie ist es, die Diagnostik und die Behandlung des Charcotfußes zu verbessern. Dazu wurden u. a. ein umfassendes Patientenregister erstellt und Verläufe dokumentiert. So soll festgestellt werden, in welchen Fällen sich eine konservative und in welchen Fällen sich eine operative Behandlung bewährt hat. Ein abschließendes Ergebnis wird 2014 vorliegen.

Dr. Stefanie Kriegelstein stellte beim GFFC-Symposium in München das Projekt vor, das sie mit dem Forschungsstipendium der GFFC und der Firma Axomed GmbH auf den Weg gebracht hat.
Dr. Stefanie Kriegelstein stellte beim GFFC-Symposium in München das Projekt vor, das
sie mit dem Forschungsstipendium der GFFC und der Firma Axomed GmbH auf den Weg gebracht hat.

Verliehen wurden in München auch die E-Poster-Preise der GFFC und der Firma Otto Bock Healthcare Deutschland GmbH, dotiert mit insgesamt 3.000 Euro.

1. Platz: Dr. Jakob Hallbauer, Jena. Das Thema seines Posters:
Ist Winkelstabilität in jedem Fall vorteilhaft? Eine biomechanische Untersuchung an der distalen Fibula.

2. Platz: Craig A Camasta, DPM, Atlanta (USA). Das Thema seines Posters:
Midfoot Arthrodesis: Rate of Union & Nonunion in 214 Cases

3. Platz: Dr. Frank Mattes, Tuttlingen. Das Thema seines Posters:
Adrenalin in digitalen Blocks führt zu Nekrose. Mythos oder Wahrheit?

Die Preisträger der E-Poster-Preise der GFFC und der Firma Otto Bock Healthcare Deutschland GmbH
Die Preisträger der E-Poster-Preise der GFFC und der Firma Otto Bock Healthcare Deutschland GmbH
(v. li.: Craig A. Camasta, DPM, GEORGIA – MARIETTA/Dr. med. Kajetan Klos in Vertretung für Dr. med. Jakob Hallbauer, Jena/Dr. med. Frank Mattes, Tuttlingen, Dr. Mellany Galla, Prof. Dr. Markus Walther, Herr Grau von der Firma Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH, Dr. Thorsten Randt)

Mehr zu den Rückblicken der Stipendiaten sowie einige Fotos finden Sie hier.

* * *

Arbeitskreis Abrechnung:
Aktiv durchs Jahr 2013

  • Anfang des Jahres haben wir nach Freigabe des DRG-Groupers der Uni Münster wieder unsere Kodierempfehlungen aktualisiert und als PDF im internen Bereich der GFFC-Homepage veröffentlicht.
  • Im Frühjahr wurden dann gemeinsam mit der DAF über die DGOU vier Anträge ans DIMDI (Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information) gestellt: drei Anträge für neue OPS-Ziffern zur besseren Kodierung im Bereich des Charcotfußes („Innere Amputationen am Fuß“ und „Komplexe Resektions-Arthrodesen“) sowie des Sprunggelenks („Bandrekonstruktionen am Sprunggelenk“). Diese drei Anträge sind genehmigt und die entsprechenden OPS-Codes können bereits ab 2014 genutzt werden. Der Antrag für neue ICD-Ziffern zur differenzierten Darstellbarkeit der „Komplexen erworbenen Fußdeformitäten“ ist noch in Bearbeitung.
  • Bei der Jahrestagung in München haben wir zum ersten Mal eine eigene Sitzung zum Thema Abrechnung veranstaltet. Die Inhalte waren: die neue GOÄ, die neue UV-GOÄ und die DRG-Kodierung 2014 mit ihren Neuerungen.
  • Schwerpunkt im kommenden Jahr wird es sein, über die neuen OPS-Codes die Eingriffe beim Charcotfuß besser dokumentieren zu können, um somit auf Dauer auch eine adäquate DRG-Vergütung zur erreichen. Alle Mitglieder sind aufgerufen, hier tatkräftig mitzuhelfen.

Über Vorschläge und auch Mitarbeit im Arbeitskreis freuen wir uns sehr.

Dr. Christoph Wilde

* * *

Arbeitskreis Fort- und Weiterbildung:
GFFC-Mitglieder können wieder zwei Kurse pro Jahr absolvieren

Um dem Bedürfnis vieler Kollegen nachzukommen, die Fußchirurgische Basisausbildung in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen zu absolvieren, können ab sofort wieder zwei Kurse pro Jahr gebucht werden. Damit lässt sich in etwa 18 Monaten mit Basis-, Fortgeschrittenen- und Masterkurs das GFFC-Zertifikat erreichen. 2014 werden Sommer- und Wintermeeting letztmalig als Bausteine für das Expertenzertifikat angeboten. Ab 2015 besitzen beiden Veranstaltungen den Status einer Patronatsveranstaltung.

* * *

Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit:
Homepage neu gestaltet

Wir haben für Sie die Internet-Seiten der GFFC komplett überarbeitet. Da es dringend notwendig wurde, unsere Homepage kompatibel für die neuen Kommunikationsmittel wie Smartphones und Tablett-Computer mit unterschiedlichen Displaygrößen zu gestalten, haben wir diese komplexe, technische Umgestaltung („responsive webdesign“) zum Anlass genommen, auch das „äußere“ Design anzupassen. D. h., wir haben die Oberflächen vollkommen neu gestaltet und an neue Bedürfnisse angepasst. Wir haben uns hier an das vielfach gebräuchliche „flat design“ gehalten (wie etwa bei Windows 8). „Responsive webdesign“ bedeutet, dass sich das Layout der jeweiligen Seite an die jeweils zur Verfügung stehende Bildgröße des PC oder Notebook, Mac oder MacBook, Smartphone auf Android Basis oder iPhone auf IOS-Basis anpasst. Alle Inhalte bleiben dabei erhalten, alles bleibt in einer lesbaren Größe und wird nicht, wie bisher, auf nahezu unlesbare Größen verkleinert. Wie Sie die GFFC-Seiten mit Ihrem iPhone, iPad oder iPad-Mini sowie einem Smartphone mit Android-Betriebssystem nutzen, können Sie hier (LINK) nachlesen.
Wir sind auf Ihr Feedback gespannt!

GFFC-Internet-Seiten gewinnen weiter an Beliebtheit
Im Novemer 2013 haben 30.730 Besuche auf 112.500 Seiten der GFFC stattgefunden.
Das sind ungefähr 18mal so viele Besuche wie im August 2002 mit damals 1.700 Besuchen. Das breite Angebot an Informationen, das wir ständig aktualisieren und erweitern, kommt offenbar den Interessen der GFFC-Mitglieder entgegen. Mehr Infos hier.

Dr. Johannes-Stephan von Ruediger

* * *


Rückblick & Ausblick - Aktuelles zu GFFC-Veranstaltungen


7. Lübecker Arthroskopiekurs am 27. und 28. September: Die Verlegung des Kurses in das Anatomische Institut der Universitätsklinik Lübeck hat sich als voller Erfolg erwiesen. Die 42 Teilnehmer konnten an den 15 hervorragend ausgestatteten Arbeitsplätzen neben arthroskopischen OP-Techniken am oberen und unteren Sprunggelenk auch Tendoskopien und Knorpelersatzverfahren üben. Die Teilnehmer begrüßten den hohen Anteil praktischer Übungen bei der Veranstaltung. Der zweitägige Kurs wurde von Dr. Mellany Galla und Dr. Angela Simon geleitet. Im kommenden Jahr wird das Seminar am 26. und 27. September stattfinden.

7. Lübecker Arthroskopiekurs 7. Lübecker Arthroskopiekurs
7. Lübecker Arthroskopiekurs 7. Lübecker Arthroskopiekurs
Lübecker Arthroskopiekurs

4. Erlanger Seminar für praktische Fußchirurgie am 4. und 5. Oktober: Sowohl Basis- als auch Aufbaukurs waren ausgebucht. An beiden Tagen wurde unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Manfred Lang und Dr. Ralph Springfeld zwischen Vorträgen und praktischen Teil gewechselt. Die gute Unterstützung durch Universität und Anatomie machte die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg. Auch schuf die große Präsenz der Industrie beste Vorrausetzungen, sich über Versorgung durch Post-OP-Schuhe, Platten- und Schraubensysteme zu informieren. „Eine gelungene Veranstaltung in einem guten Umfeld“, so lautete das Fazit der 70 Teilnehmer. Beim nächsten Termin am 10. und 11. Oktober 2014 wird nur der Aufbaukurs angeboten.

Großes Interesse an den GFFC-Kursen in Erlangen Großes Interesse an den GFFC-Kursen in Erlangen
Großes Interesse an den GFFC-Kursen in Erlangen
Großes Interesse an den GFFC-Kursen in Erlangen

11. Ungarisch-Deutsches Seminar für praktische Fußchirurgie am 25. bis 27. Oktober in Budapest: Insgesamt kamen knapp 70 Teilnehmer zu den beiden Kursen (2. und 3. Zertifizierungskurs der GFFC) nach Budapest. Beide Gruppen wurden unter der wissenschaftlichen Leitung von Katalin Nass im Wechsel zwischen Hör- und Präparationssaal unterrichtet. Durch begrenzte Teilnehmerzahlen konnten viele Fragen ausführlich beantwortet werden. Passend zur Stimmung wurde die Veranstaltung auch mit schönem Wetter belohnt. Der Termin für nächstes Jahr lautet 24. bis 26. November 2014.

5. Berliner Seminar für praktische Fußchirurgie am 8. und 9. November: Die allgemeine Meinung zu diesem Expertenkurs mit dem Thema „Rheuma“ lautete „sehr gelungen“. Rund 40 Teilnehmer waren zu der Veranstaltung unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Johannes-Stephan von Ruediger und Dr. Hubert Klauser in die Charité Berlin gekommen. Durch den Wechsel zwischen Vorträgen am Vormittag und praktischen Übungen am Nachmittag konnte die Theorie gleich in die Praxis umgesetzt werden. Dieser Rheuma-Kurs wird in 2 Jahren wieder in Berlin angeboten. Für 2014 lautet das Thema „Kindliche Fußdeformitäten“.

Impressionen aus Berlin Impressionen aus Berlin
Impressionen aus Berlin Impressionen aus Berlin
Impressionen aus Berlin
Impressionen aus Berlin

9. Rheingauer Seminar für praktische Fußchirurgie am 22. und 23. November: Nach der Begrüßung durch Katalin Nass und Dr. Paul Simons gab es zunächst eine Einführung in die Biomechanik des Vorfußes. Nach der Mittagspause wurde dann im Wechsel zwischen Vorträgen und praktischen Übungen am Knochenmodell weitergearbeitet. Über die Industrieausstellung, die durch zahlreiche Firmen gestellt wurde, konnte man sich über Neuerungen informieren. Dieser Kurs in Rüdesheim wird am 21. und 22. November 2014 wieder angeboten.

Rüdesheim: Tagen in besonderem Ambiente Rüdesheim: Tagen in besonderem Ambiente
Rüdesheim: Tagen in besonderem Ambiente.

* * *

Hinweise zu den kommenden Veranstaltungen:
5. Salzburger Seminar für praktische Fußchirurgie am 24. und 25. Januar: Bereits ausgebucht ist der Basiskurs (1. Zertifizierungsgrad), der sich mit Osteotomien am Knochenmodell beschäftigt. Für den Präparationskurs (Masterkurs, 3. Zertifizierungsgrad) sind noch Plätze vorhanden. Die wissenschaftliche Leitung dieser Veranstaltung in Salzburg haben Univ. Doz. Dr. Ernst Orthner, Dr. Anke Röser, Dr. Guido Köhne und Dr. Manfred Eppel.

5. Münchner Expertenkurs „Sehnenchirurgie“ am 21. und 22. Februar: Zu diesem Kurs für zertifizierte GFFC-Mitglieder können sich maximal 40 Teilnehmer anmelden. Nicht-Mitglieder können sich ebenfalls anmelden, werden aber erst 12 Wochen vor Seminarbeginn berücksichtigt. Die wissenschaftliche Leitung dieses Seminars hat Prof. Dr. Markus Walther.

Wintermeeting vom 12. bis 15. März in Scheffau/Tirol: Unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ. Doz. Dr. Ernst Orthner stehen drei Themenschwerpunkte an drei Tagen an. Das Motto lautet: Wissenschaft, Praxis, persönliche Erfahrung – ein Spannungsfeld präsentiert im winterlichen Österreich.

6. Aachener Expertenkurs des AK Neuopathischer Fuß am 21. und 22. März: „Atypische Arthrodesen und Sehnenchirurgie am diabetischen Fuß“ lautet das Thema des Expertenkurses für zertifizierte GFFC-Mitglieder unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Armin Koller und Dr. Ralph Springfeld. Auch Podologen sind zu diesem Seminar herzlich eingeladen. Nicht-Mitglieder können erst 12 Wochen vor Seminarbeginn berücksichtigt werden.

* * *

Hinweise auf Veranstaltungen unter dem Patronat der GFFC:
Operations-Kurse Fuß & Sprunggelenk: Jahresstarterkurs vom 8. bis 10. Januar 2014, MEDucation Center Rhein-Ruhr, Mühlheim an der Ruhr bei Düsseldorf. Alle weiteren Infos zu dieser Veranstaltung unter dem Patronat der GFFC finden Sie hier.

* * *

Weitere Veranstaltungen:
Bundeskongress Chirurgie vom 21. bis 23. Februar in Nürnberg
An diesem gemeinsamen Kongress von BNC, BDC und BAO ist auch die GFFC mit einer Sitzung beteiligt, die Prof. Dr. Thomas Mückley moderiert. GFFC-Mitglieder erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent auf die Kongressgebühren.
An diese Veranstaltung angedockt findet der Nachwuchskongress von BDC und BDI – quasi als Kongress im Kongress – am 21. und 22. Februar statt. Mehr Infos hier.

* * *

Alle weiteren Informationen zu den Kursen der GFFC sowie auch zu den Kursen unter dem Patronat der GFFC finden Sie auf der Homepage der GFFC unter Termine“. Hier können Sie sich auch online anmelden. Dazu benötigen Sie Ihre Kundennummer. Falls Sie diese nicht zur Hand haben, können Sie gerne telefonisch bei der GFFC-Geschäftsstelle nachfragen.

* * *


Einblick


Neuer Service: Juristische Hotline der GFFC
Ab sofort bietet die GFFC allen Mitgliedern einen neuen Service an: Die Rechtanwältin Andrea Mangold, die der GFFC als Justiziarin bei allen rechtlichen Fragen zur Seite steht, berät in Zukunft auch die GFFC-Mitglieder über eine Hotline zu medizinrechtlichen Fragestellungen. Und so funktioniert der neue Service: Die Details zur Hotline finden Sie im internen Bereich der GFFC-Homepage (LINK). Bei Anruf in der Kanzlei weisen Sie sich mit Ihrer Mitgliedsnummer als Mitglied der GFFC aus. In der Regel erhalten Sie dann binnen 24 Stunden einen Rückruf. Der Umfang der Beratung umfasst ein kurzes Gespräch (5 Minuten) zur juristischen Einschätzung der Situation, ob Handlungsbedarf besteht und weitere Schritte erforderlich sind.

In fachlicher Hinsicht bietet Andrea Mangold bzw. ihre Kanzlei Ihnen das medizinrechtliche Spektrum. Sie vertreten und beraten als Kanzlei für Medizinrecht Ärzte, Krankenhäuser, ärztliche Berufsverbände, Praxisnetze, Krankenhausträger, sonstige im Gesundheitswesen tätige Unternehmen sowie nichtärztliche Gesundheitsberufe. Ihr Spektrum umfasst insbesondere (aber nicht abschließend)

  • den Kauf und Verkauf von Praxen und Anteilen
  • Berufsausübungsgemeinschaften
  • Zweigpraxen, Teilberufungsausübungsgemeinschaften
  • MVZ, Gesundheits- und Ärztezentren
  • Kooperationen mit Krankenhäusern, Krankenhausrecht
  • Direktverträge mit Krankenkassen
  • Berufs- und Zulassungsrecht
  • Haftungsrecht.

Kanzlei für Medizinrecht Prof. Schlegel Hohmann Mangold und Partner, München
Andrea Mangold, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht

Andrea Mangold
Andrea Mangold

* * *

GFFC in den Medien
Die „Orthopädie und Unfallchirurgie – Mitteilungen und Nachrichten“ aus dem Thieme Verlag haben in der Oktoberausgabe auf das GFFC-Symposium hingewiesen, ebenso die „Orthopädische und Unfallchirurgische Praxis“ aus dem Deutschen Ärzte-Verlag in der Ausgabe 11. Zudem wurden im Newsletter der ADO sowie auf der Homepage des BVOU Meldungen zum Symposium veröffentlicht.

* * *

Wir freuen uns über Ihre Informationen, Anregungen oder Leserbriefe zu GFFC Aktuell per Mail an redaktion@gffc.de. Bitte beachten Sie: Redaktionsschluss für GFFC Aktuell Nr. 21 ist der 10. März 2014.

* * *


Zu guter Letzt


„Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.“

Mit diesem Gedanken des berühmten deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer wünschen wir eine zufriedene und friedvolle Weihnachtszeit und einen guten Start in ein glückliches und erfolgreiches Neues Jahr.

* * *

Fernmündlich oder per Mail

Tel.: +49 (0)8807 - 9492 - 44

Bitte addieren Sie 8 und 5.